Computergestützte Hautkrebsfrüherkennung

Hautkrebs ist die häufigste Krebserkrankung weltweit. Leider nehmen diese Erkrankungen dramatisch zu. Auch junge Menschen sind immer öfter davon betroffen. Mithilfe des sogenannten Hautkrebs-Screenings lässt sich Hautkrebs jedoch oft früh erkennen und in der Regel erfolgreich behandeln diese Chance sollte man nutzen.

Es gibt verschiedene Hautkrebsarten, die unterschiedlich behandelt werden müssen. Für alle Krebsarten gilt jedoch: Je früher sie erkannt werden, umso größer sind die Heilungschancen und desto schonender kann eine Behandlung vorgenommen werden.

Die eigene Beobachtungsgabe ist die wichtigste Hilfe zur Früherkennung eines Hautkrebses, denn: Hautkrebsvorstufen sind sichtbar und zum Teil auch tastbar. Durch Selbstuntersuchungen der eigenen Haut können Sie frühzeitig entdecken, wo neue Hautveränderungen auftreten und vorhandene Leberflecken gewachsen sind.

Um einen Leberfleck richtig einzuschätzen, hilft u.a. die sogenannte „ABCDE“-Regel. Wenn mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft, sollten Sie den Leberfleck Ihrem Hautarzt zeigen:

  • A wie Asymmetrie – ungleichmäßige, asymmetrische Form: Ein neuer dunkler Hautfleck ist ungleichmäßig geformt- das heißt nicht gleichmäßig rund, oval oder länglich.
  • B wie Begrenzung – verwaschene, gezackte oder unebene und raue Ränder: Ein dunkler Hautfleck hat verwischte Konturen oder wächst ausgefranst in den gesunden Hautbereich.
  • C wie Color – (englisch = Farbe): unterschiedliche Färbungen, hellere und dunklere Flecken in einem Mal: Achten Sie auf einen Fleck, der nicht gleichmäßig in der Farbe, sondern vermischt ist mit Rosa, Grau oder schwarzen Punkten.
  • D wie Durchmesser – der Durchmesser ist an der breitesten Stelle größer als fünf Millimeter:
  • E wie Evolution-Veränderung eines Pigmentmales innerhalb der letzten 3 Monaten sollten von ärztlicher Seite kontrolliert werden.

Pigmentmale, auch Muttermale oder Leberflecke genannt, sind an sich harmlos, sie können von Geburt an bestehen oder sich im Lauf des Lebens entwickeln. Trotzdem kann sich aus ihnen ein bösartiger Hauttumor entwickeln.  Hautkrebs kann aber auch von Anfang an neu auftreten. Daher empfehlen wir alle Leberflecken im Rahmen der Hautkrebsvorsorge regelmäßig anschauen zu lassen.  Insbesondere für Personen mit einen besonders hellen Hauttyp, starker Aussetzung gegenüber dem Sonnenlicht, Sonnenbränden in der Kindheit, vielen Leberflecken, Hautkrebserkrankung in der Familie,  immunsuppressiver Therapie, anderen Krebserkrankungen empfehlen wir jährliche Kontrollen.

In unserer Praxis bieten wir Hautkrebs-Screenings in verschiedenen Formen an.  Immer wird sich ein qualifizierter Arzt ihre gesamte Haut anschauen. Zusätzlich raten wir zur Untersuchung unter Verwendung des Dermatoskops. Dieses stellt eine auf Lichtmikroskopie dar und ermöglicht eine zuverlässigere Beurteilung als mit dem bloßen Auge. Die aus unserer Sicht optimale Form der Hautkrebsvorsorge besteht in der zusätzlichen Kombination mit der computergestützten Erfassung und Analyse. Dabei wird der gesamte Hautorgan durch robotergestützte Aufnahmen des gesamten Körpers erfasst und einzelne, potenziell verdächtige Stellen, mit einer auf Auflichtkamera in das System eingespeist. Diese Stellen können dann am Computer vertieft analysiert werden und stehen somit auch zukünftig für vergleichende Analysen bei Kontrolluntersuchungen zur Verfügung. Insofern stellt die computergestützte Hautkrebsvorsorge auch eine Investition in die Zukunft dar. Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert, einschließlich der Auswertung, insgesamt zwischen 20 und 30 Minuten.

Die Hautkrebsvorsorge wird von den privaten Krankenkassen in der Regel, auch in der Computergestützten Variante, ab dem 18. Lebensjahr jährlich komplett bezahlt. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen oft erst ab dem 35. Lebensjahr, nur alle zwei Jahre und prinzipiell nur die Basisuntersuchung (also ohne Dermatoskopie und Computeranalyse). Diese sind bei Interesse jedoch zusätzlich buchbar (sog. IGEL; Kosten zwischen 19 und 79€). Die Hautkrebsvorsorge kann auch als Selbstzahlerleistung (Abrechnung nach GOÄ, Kosten ca. 50€) durchgeführt werden, wenn Sie es wünschen. Selbstverständlich informieren wir Sie vor der Untersuchung detailliert und schriftlich über die konkret auf Sie zukommenden Kosten.

Gerne können Sie einen Termin online machen. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass aufgrund der hohen Nachfrage und einer uns auferlegten Leistungsbegrenzung bei uns nur beschränkt Termine in der Kassenärztlichen Sprechstunde zur Verfügung stehen.